Neubauimmobilien

Wir nehmen bewusst eine Unterscheidung zwischen einer Bestands- und einer Neubauimmobilie vor, auch wenn eine „bestehende“  Immobilie durchaus „neu“ sein kann. Nach unserer Definition ist ein Neubau eine Immobilie, die fertig gestellt wird oder wurde, aber noch nicht bewohnt ist. Darunter fallen z. B. ein soeben fertiggestelltes Appartement, eine Mietwohnung oder ein Mehrfamilienhaus, die allesamt vermietet werden sollen.

Die von uns sanierten, teilweise unter Denkmalschutz stehenden Bestandsimmobilien sind selbstredend auf dem neuesten Stand – technisch wie energetisch. Gleichwohl ist hier der Aufwand, dem Zeitgeist entsprechende Wohnungen zu gestalten, um ein Vielfaches höher als bei Neubauten. Ein zu sanierendes Bestandsobjekt setzt klare Grenzen. Wobei für uns diese Grenzen extrem großzügig sind, weil wir beim „Einkauf“ dieser Immobilien klare Prioritäten haben, von denen wir so gut wie keinen Millimeter abweichen. Qualität statt Quantität, nach dieser Devise handeln wir. Im Einkauf wie im Verkauf.

Dennoch, ohne Kompromisse an einem Wohnungszuschnitt geht es hier mitunter nicht. Bei Neubauten hingegen sind wir in der Planung so gut wie frei. So kann unser Team im Vorfeld fast alle „baulichen“ Wünsche, die Investoren an eine Immobilie haben, erfüllen. Natürlich immer im Rahmen gesetzlicher Vorschriften und unter Berücksichtigung ökologischer wie ökonomischer Bedingungen. Dass wir hier zudem auf die besten Lagen der Grundstücke achten, versteht sich von selbst. Schließlich soll sich mit einer Immobilie Ihr Vermögen vermehren, nicht aber Ihre Sorgen.

Darüber hinaus verwenden wir modernste Baustoffe, erfüllen höchste Qualitätsansprüche und setzen die aktuellste Technik ein. Dadurch schaffen wir Kleinode, an denen sich unsere Investoren ein Leben lang erfreuen. Nicht zuletzt auch deshalb, weil wir als Bauträger auftreten und so die komplette Logistik übernehmen – von der Planung bis zur Übergabe. Sorgen- und stressfreier ist Immobilienerwerb kaum möglich.

Persönlichen Steuervorteil berechnen